Architektur

Der erste Bauabschnitt

Im ersten Bauabschnitt planen wir drei Häuser. Es handelt sich um zweigeschossige Mehrparteien-Mietshäuser mit ausgebautem Dachgeschoss und je ca. 500 qm Wohnfläche. In jedem Haus entstehen acht oder neun Wohnungen.

Es sind noch nicht alle Wohnungen belegt!

Gemeinschaftsflächen

Im Erdgeschoss eines jeden Hauses ist ein Gemeinschaftswohnzimmer mit kleinem Bad und Küchenzeile geplant.

Als gemeinsam genutzte Räume und Flächen wünschen wir uns außerdem: Wäscheräume, Keller, Schuppen für Fahrräder, Werkzeug und Gartengeräte, Spielplätze/ Raum für Kinder im Freien, Werkstätten, einen biologischen Nutzgarten, eine Feuerstelle, einen Ruhegarten, ein Volleyballfeld und eine Sauna.

Zusätzlich zu den Wohnhäusern wollen wir ein Gemeinschaftshaus bauen, das für Feste, zur sportlichen Betätigung, zur Entspannung, für Gäste und zum Teil auch für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung steht. Es soll in Strohballen-Lehmbauweise errichtet werden, vielleicht auch in bzw. mit Eigenarbeit. Es ist uns sehr wichtig, uns nach außen zu den Nachbar*innen und Bewohner*innen des Ortes zu öffnen.

Sowohl die Innen- als auch die Außenarchitektur, also die Gestaltung des Geländes um unsere Häuser herum, sollen die Grundsätze unserer Gemeinschaft widerspiegeln: zeigen, was uns verbindet, Offenheit ausdrücken und gleichzeitig Raum für Individuelles lassen.

Ökologisch und nachhaltig Bauen

Ökologisch und nachhaltig Bauen bedeutet für uns, dass wir Baustoffe verwenden, deren Gewinnung umweltverträglich ist und die mit möglichst geringem Energie- und Transportaufwand hergestellt werden. Sie können nach der Nutzung des Hauses einfach entsorgt werden und sind idealerweise biologisch abbaubar. Die Häuser sollen einen geringen Energieverbrauch haben, was durch eine gute Wärmedämmung und eine effiziente Anlagentechnik erreicht werden kann.

Als ressourcenschonende Baumaterialien werden Holz, eine Dämmung aus Holzfaserdämmstoff und teilweise Lehm als Innenputz verwendet.

Auch im Inneren der Räume legen wir Wert auf nachhaltige Rohstoffe wie ökologische Farben, Holz, unbedenkliche Lasuren und die Vermeidung von Kunststoffen.